Coronapandemie in Oer-Erkenschwick Gesundheitsamt meldet weiteren Todesfall

Redakteurin
In den vergangenen Tagen wurden dem Kreis RE eine Vielzahl positiver Labor-Ergebnisse von Corona-Tests übermittelt. Das Gesundheitsamt kommt mit dem Abarbeiten aber kaum nach.
In den vergangenen Tagen wurden dem Kreis RE eine Vielzahl positiver Labor-Ergebnisse von Corona-Tests übermittelt. Das Gesundheitsamt kommt mit dem Abarbeiten aber kaum nach. © dpa
Lesezeit

Eine weitere Person aus Oer-Erkenschwick ist im Zusammenhang mit einer Coronavirus-Infektion verstorben. Es handelt sich dabei um eine Frau im Alter von 87 Jahren. Das meldet das Kreis-Gesundheitsamt Recklinghausen am Dienstag (22.11.). Die Zahl der seit Pandemiebeginn im Zusammenhang mit der Krankheit Verstorbenen steigt damit in Oer-Erkenschwick auf 118.

Insgesamt hat es im Kreis sechs neue Corona-Todesfälle gegeben. Außer der Oer-Erkenschwickerin verstarben im Zusammenhang mit einer Infektion in Dorsten eine 76-jährige Frau, eine 93-jährige Frau aus Marl sowie zwei Frauen im Alter von 94 und 97 Jahren und ein 68-jähriger Mann aus Recklinghausen.

Niedrigste Inzidenz im Kreis

Aktuelle Zahlen zur Coronalage der einzelnen Städte veröffentlicht die Kreisverwaltung immer freitags. In der vergangenen Woche war Oer-Erkenschwick die Stadt mit der niedrigsten Corona-Inzidenz im Kreis. Am 18. November meldete die Kreisverwaltung einen Inzidenzwert von 124,2 (Vorwoche: 235,7), in den zurückliegenden sieben Tagen hatte es 39 bestätigte Corona-Neuinfektionen gegeben.

Einen Todesfall im Zusammenhang mit dem Coronavirus meldete der Kreis Recklinghausen für Oer-Erkenschwick zuletzt in der vergangenen Woche. Zwischen dem 11. und dem 18. November war ein weiterer Mensch mit einer Corona-Infektion verstorben – es handelte sich um einen 97-jährigen Mann.

Die nächsten aktuellen Coronazahlen gibt es am 25. November.