Straßensperrung in Oer-Erkenschwick Halteverbot am „Bickefeld“ ist schon ausgeschildert

Redakteur Ostvest
Ab Mittwoch (16.11.) gilt auf der Straße „Im Bickefeld“ in Oer-Erkenschwick in Höhe des Kindergartens ein absolutes Halteverbot.
Ab Mittwoch (16.11.) gilt auf der Straße "Im Bickefeld" in Oer-Erkenschwick in Höhe des Kindergartens ein absolutes Halteverbot. Die entsprechende Beschilderung steht schon. © Jörg Müller
Lesezeit

Die nächste Straßenbaustelle in Oer-Erkenschwick kündigt sich an. Und zwar auf der Fahrbahn „Im Bickefeld“ im Ortsteil Rapen. Dort gilt auf einem Stück etwa ab Einmündung in den Steinrapener Weg bis zu den Glascontainern gegenüber der Pfarrkirche St. Marien ab Mittwoch, 16. November, auf beiden Seiten ein absolutes Halteverbot.

„Dort muss die Straße aufgebaggert werden. Eine Fachfirma wird dort einen undichten Kanal reparieren“, bestätigt der Leiter des Baubetriebshofes in Oer-Erkenschwick, Gerold Schmelter. Die Baugenehmigung für die ausführende Firma läuft über 14 Tage. „Wir hoffen aber, dass die Arbeiten früher abgeschlossen werden.“

Breite der Straßensperrung steht noch nicht fest

Repariert werden muss eine undichte Stelle im Kanalsystem, 3,5 Meter tief unter der Fahrbahn. Vor Wochen hatte es dort eine Bodenabsenkung gegeben, die von Mitarbeitern des Baubetriebshofes Oer-Erkenschwick notdürftig behoben wurde. Jetzt rückt eine Tiefbaufirma an, die die undichte Stelle im Abwasserkanal, wahrscheinlich handelt es sich um ein Anschlussstück, sucht und repariert.

„Es ist mit Fahrbahnsperrungen zu rechnen. Wann genau, für welchen Zeitraum und ob es sich um eine halbseitige oder eine Vollsperrung der Fahrbahn handeln wird, steht jetzt noch nicht fest. Das entscheidet sich, nachdem die schadhafte Stelle freigegraben wurde“, sagt Baubetriebshofleiter Gerold Schmelter.