Dirk Froese von der Josef-Esch-Bau ist vor dem einstigen „toom-Gelände“ zu sehen.
Alles läuft grundsolide: Dirk Froese von der Josef-Esch-Bau hat einen guten Eindruck von den Fortschritten auf dem einstigen „toom-Gelände“. © Jörg Gutzeit
Großprojekt in RE-Süd

Altes „toom-Gelände“: Nach Abriss zeigt sich die Größe des Vorhabens

Alles liegt im Zeitplan auf dem einstigen „toom-Gelände“, wie das Areal an der Herner Straße weiterhin genannt wird. Doch Dirk Froese erklärt, warum die Umstände nicht so einfach sind.

Dirk Froese sitzt als Prokurist der Josef-Esch-Bau im Normalfall im Firmensitz in Troisdorf, doch einmal in der Woche kommt er dann doch nach Recklinghausen, um sich selbst davon zu überzeugen, wie die Arbeiten auf dem einstigen „toom-Gelände“ vorangehen, auf dem ein komplett neues Einkaufszentrum entstehen soll. Und da ist seine Einschätzung deutlich: „Alles läuft gut.“ Mit der kleinen Einschränkung: „So weit man das in diesen Tagen sagen kann.“

Detaillierte Zeitplanung ist derzeit nicht möglich

Über den Autor
Redakteur
Ich bin Ur-Recklinghäuser, der die Stadt nur für das Studium Richtung Münster verlassen hat. Seit 1990 freier Mitarbeiter, seit 1992 fest angestellt. Rund 20 Jahre habe ich mich vor allem um Sport im Allgemeinen und Fußball im Speziellen gekümmert. Danach folgte eine Horizonterweiterung für alle Themen - und das mit Überzeugung.
Zur Autorenseite

Der Abend in Marl

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.