Andreas Sindern aus Recklinghausen sitzt vor grünen Pflanzen.
Das Rätselraten geht weiter: Seit mehreren Wochen entdeckt Andreas Sindern in seinem Garten weiße Flocken unbekannter Art und Herkunft. © Christian Pozorski
Unbekannter Stoff

Rätsel um weiße Flocken: Bei Andreas Sindern „schneit“ es immer noch

Zwischenzeitlich herrschte im übertragenen Sinne Ruhe, seit einigen Tagen „schneit“ es wieder im Garten von Andreas Sindern in Recklinghausen. Die Herkunft der weißen Flocken bleibt mysteriös.

Von einem „Blizzard“ zu sprechen, wäre freilich übertrieben, doch die weißen Partikel, die seit etlichen Wochen immer mal wieder im Garten des Hauses von Andreas Sindern im Gewerbegebiet Am Stadion niedergehen, sind unübersehbar. „Mitte Juni herrschte mal zwei Tage Pause, jetzt schwimmen die Dinger wieder auf dem Wasser in meinem Regenfass“, erzählt der Konditormeister. Sein Verdacht: Bei den hellen Krümeln könnte es sich um Styropor handeln, möglicherweise aus einer undichten oder defekten Industrie-Anlage. Aber die genaue Art und Herkunft des Stoffes, der beim Reiben zwischen den Fingern schnell zu Staub zerfällt, sind weiterhin rätselhaft. Blütenblätter, für er die Teilchen anfangs gehalten habe, seien es jedenfalls nicht.

Theorien reichen von pickenden Vögeln bis hin zum „Industrieschnee“

Klarheit kann wohl nur eine chemische Analyse der Flocken bringen

Der Abend in Marl

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.