Ein weiterer Corona-Todesfall in Recklinghausen Sieben-Tage-Inzidenz sinkt

Volontärin
Eine Person mit Mund-Nasen-Schutz hält ein Teststäbchen in der behandschuhten Hand.
Seit vergangenem Freitag (11.11.) hat der Kreis 234 neue positive Corona-Tests registriert. © dpa
Lesezeit

Innerhalb der vergangenen sieben Tagen ist eine weitere Person in Recklinghausen im Zusammenhang mit dem Coronavirus gestorben. Wie das Kreisgesundheitsamt mitteilt, handelt es sich dabei um einen 79-jährigen Mann. Damit steigt die Zahl der Menschen, die stadtweit an oder mit dem Virus gestorben sind, von 342 auf 343.

Seit der vorherigen Meldung am Freitag (11.11.) hat der Kreis zudem 234 neue positive Corona-Tests registriert. Somit steigt die Gesamtzahl aller Fälle seit Beginn der Pandemie im Frühjahr 2020 von 43.312 auf insgesamt 43.553.

Im Vergleich mit den vergangenen Wochen fällt das Infektionsgeschehen allerdings weiterhin ab.

Inzidenz im Vergleich zur Vorwoche gesunken

Die Sieben-Tage-Inzidenz in Recklinghausen liegt derzeit bei 211,4 und ist im Vergleich zur Vorwoche (325,2) stark gesunken. Der kreisweite Durchschnitt liegt aktuell bei 245,3. Die kreisweit höchste Inzidenz wurde mit einem Wert von 311,8 in Marl gemessen, die niedrigste hingegen erneut in Oer-Erkenschwick mit 124,2.

Das Kreisgesundheitsamt teilt mit, dass innerhalb der vergangenen Wochen kreisweit insgesamt 62 Patienten stationär in Krankenhäusern aufgenommen wurden, vier bis neun von ihnen mussten bzw. müssen intensivmedizinisch betreut werden.