Neue Unterkunft für wohnungslose Frauen am Neumarkt

Redakteur
Schlafsack, Decke und ein Paar Schuhe an einer Gebäudefassade weisen auf die Schlafstätte einer obdachlosen Person hin.
Die Stadt Recklinghausen will eine neue Unterkunft speziell für obdachlose Frauen schaffen. © picture alliance/dpa
Lesezeit

Der Haupt- und Finanzausschuss der Recklinghäuser Rates befasst sich in seiner Sitzung am Montag (12.9., 16 Uhr, Großer Sitzungssaal Rathaus) mit einem neuen Angebot für alleinstehende, wohnungslose Frauen. Die Diakonie wird am Neumarkt in Süd den „FrauenRaum“ eröffnen. Die angedachte Palette ist breit: von Wohn- und Betreuungsangeboten über Beratung und Erstversorgung.

Mehrfach waren aus der Politik Rufe laut geworden, das derzeitige Angebot auszuweiten. Aktuell gibt es für obdachlose Frauen eine Wohngemeinschaft ganz in der Nähe des Neumarkts: an der Sedanstraße 29. Diese Übergangslösung soll zum 30. November auslaufen. Der neue „FrauenRaum“ ist zunächst bis zum 31. Dezember 2024 befristet. Zunächst eine und ab Januar 2023 zwei Fachkräfte sollen die Frauen am Neumarkt betreuen. Dafür zahlt die Stadt einen jährlichen Zuschuss in Höhe von gut 94.000 Euro an das Diakonische Werk in Recklinghausen. Hinzu kommen weitere Zuschüsse in Höhe von 13.000 Euro jährlich.

Das Diakonische Werk mietet insgesamt eine Fläche von 244 Quadratmetern vom Sozialdienst katholischer Frauen an. Nach Umbaumaßnahmen sollen wohnungslosen Frauen fünf Einzelzimmer, zwei Gemeinschaftsbäder und zwei Gemeinschaftsküchen zur Selbstversorgung zur Verfügung stehen. Ebenfalls geplant: eine Trainingswohnung mit Bad und WC sowie ein Mitarbeiterinnenbüro.

Die Stadt geht nach den Erfahrungen mit der WG an der Sedanstraße von einer Auslastung in Höhe von 75 Prozent aus. Die endgültige Entscheidung fällt in der Ratssitzung am 26.9.