Schnatgang steht im Zeichen der Ziegel

Der Vorsitzende des VV RE-Ost/Hillen, Uwe Nagel (l.), und Arno Straßmann (2.v.l.) entnehmen eine Bodenprobe an der Streuobstwiese. © Kilian Warmer
Lesezeit

Arno Straßmann veranschaulichte den Mitgliedern bei einem Schnatgang durch Recklinghausen-Ost, welche Bauten aus welchem Ziegel hergestellt wurden und woher das Material stammt. Von der Arche ging‘s zur Streuobstwiese am Paschgraben, an der Arno Straßmann sowie Vereinsvorsitzender Uwe Nagel eine von zwei Bodenproben nahmen.

Das Ergebnis war sehr toniger Lehm, aus dem Lehmfiguren geformt werden können. Für die Produktion von Ziegeln eigne sich der Lehm jedoch nicht. Anders verhielt es sich bei der zweiten Stichprobe am „Hohen Steinweg“. Der Lösslehm, den Arno Straßmann aus der Erde holte, sei nicht nur ideal für die Herstellung von Ziegeln, sondern auch ein äußerst nährstoffreicher Boden für Pflanzen. Nach fast zweistündiger Wanderung erreichte der Verein die in Hillen ansässige Kleingartenanlage und stärkte sich mit Grillwürstchen und Kuchen.

Einen traurigen Aspekt hatte die Wanderung: Hans-Georg Kollmann, der das Buch „Ziegeleien in Recklinghausen“ verfasst und somit wesentlich zur Führung beigetragen hat, ist vergangene Woche im Alter von 96 Jahren gestorben. „Für die Führung habe ich mich intensiv mit seinem Werk auseinandergesetzt. Da hat mich diese Nachricht schon schwer getroffen“, sagt Arno Straßmann. Der Vereinsvorsitzende Uwe Nagel betont: „Er hat sich stets in den Verein eingebracht und er wird hier in Ehren gehalten!“