Engagement

Schwerer Abschied vom Turnier-Kegelsport

62 Mal haben Kegelvereine aus Recklinghausen um die Stadtmeisterschaft gekegelt. Doch nun sind die Titelkämpfe, die letztmals 2019 im Haus König Ludwig ausgetragen wurden, Geschichte.
Im Rathaus bedankte sich Bürgermeister Christoph Tesche bei Jürgen Kühn, Achim Kroll, Elke Scarpetta und Dietmar Heine (v.l.) für deren langjähriges Engagement. © Stadt RE

Die Kegel sind gefallen, und leider auch die Würfel. Nachdem Kegelvereine 62 Jahre lang bei Stadtmeisterschaften gegeneinander angetreten sind, ist damit nun Schluss. Es findet sich kein Ersatz für den bisherigen Austragungsort. Bürgermeister Christoph Tesche hat sich nun während eines Kaffeetrinkens bei den Mitgliedern des Ausschusses bedankt, der sich über Jahrzehnte um die Organisation der Stadtmeisterschaften im Haus König Ludwig gekümmert hat. „Damit haben Sie einen wertvollen Beitrag zum gesellschaftlichen Leben in unserer Stadt geleistet“, sagte der Bürgermeister.

Keine Ersatz-Kegelbahn gefunden

Die Gründe für die Einstellung der Titelkämpfe sind vielschichtig. Wie bereits seit längerer Zeit bekannt, verlieren die Stadtmeisterschaften ihren Austragungsort. Das Haus König Ludwig ist verkauft, wird abgerissen und durch ein Neubauprojekt ersetzt. Der Versuch, eine andere Kegelbahn zu finden, die drei bis vier Monate ausschließlich für die Austragung der Titelkämpfe zur Verfügung steht, ist gescheitert.

Was aber wesentlich schwerer wiegt: Der Kegelsport hat in den vergangenen Jahren zunehmend an Aktiven verloren. „In unseren Hochzeiten haben mehr als 250 Clubs um den Titel gekegelt. Zuletzt waren es gerade noch 70. Wobei die Teams wesentlich kleiner geworden sind“, berichtet Jürgen Kühn, der über Jahrzehnte als städtischer Mitarbeiter im Kegelausschuss vertreten war.

Mit den Kneipen verschwinden auch die Kegelbahnen

„Das Freizeitverhalten hat sich verändert, die Kneipenkultur ebenfalls. So sind auch viele Kegelbahnen verschwunden“, sagt Mitstreiter Dietmar Heine, der in der ganzen Stadt unterwegs war, um in den Gaststätten die Anmeldeunterlagen zur Teilnahme an den Stadtmeisterschaften zu verteilen.

Diese negative Entwicklung ist natürlich auch den Keglerinnen und Keglern in Recklinghausen nicht verborgen geblieben. Jürgen Kühn: „Von den verbliebenen Clubs wird das Aus für die Stadtmeisterschaften zwar bedauert, doch sind wir mit unserer Entscheidung, die Titelkämpfe einzustellen, bei allen Beteiligten auf großes Verständnis gestoßen.“

Tesche lobt ehrenamtliches Engagement

Bürgermeister Christoph Tesche lobt ausdrücklich das ehrenamtliche Engagement des Kegelausschusses. „Ich hätte es begrüßt, wenn es weitergegangen wäre. Unter anderem auch deshalb, weil ich mich an viele nette Termine im Haus König Ludwig mit den Keglerinnen und Keglern erinnern kann. Aber letztlich kann man die Entwicklung auch nicht aufhalten.“

Der Abend in Marl

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.