Staatsanwalt Danyal Maibaum ermittelt nach der Bluttat in einem Wohnhaus an der Herner Straße in Recklinghausen. © picture alliance / Bernd Thissen/dpa
Küchenmesser als Tatwaffe

Staatsanwalt Danyal Maibaum: „Verdächtiger und Geschädigter kannten sich“

Nach der Bluttat in einem Wohnhaus an der Herner Straße werden weitere Details bekannt: Mit einem Küchenmesser soll ein 35-Jähriger seinen Bekannten (40) lebensgefährlich verletzt haben.

Eine Not-OP hat offenbar sein Leben gerettet: Der Zustand des 40-jährigen Recklinghäusers, der am Samstag (15.1.) in seiner Wohnung in einem Mehrfamilienhaus an der Herner Straße mit einem Messer lebensgefährlich verletzt worden war, „hat sich mittlerweile stabilisiert“, erklärt Danyal Maibaum als Vertreter der Staatsanwaltschaft Bochum auf Anfrage dieser Zeitung. Über die Hintergründe der Bluttat, für die ein 35-jähriger Mann aus Herne verantwortlich sein soll, schweigt sich der Staatsanwalt (noch) aus: „Wir haben erste Vermutungen in Richtung eines Motivs, stehen aber mit den Ermittlungen noch ganz am Anfang.“

Was Ihre Stadt bewegt - mit uns wissen Sie mehr

Sie haben bereits Zugangsdaten oder lesen unser ePaper?
Melden Sie sich jetzt an!

Sie haben noch kein MZ+ Konto?

Registrieren Sie sich kostenlos und unverbindlich und schon haben Sie Zugriff auf alle Plus-Inhalte.

Hier Registrieren!

Alle mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Weitere Informationen zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Der Abend in Marl

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.