Arbeitslosigkeit geht zurück

Unternehmer in Recklinghausen brauchen mehr Arbeitskräfte

Die Arbeitsagentur Recklinghausen meldet für den zu Ende gehenden Monat Juli einen Rückgang der Arbeitslosenzahlen. Gleichzeitig haben Unternehmer offenbar immer mehr Bedarf an Arbeitskräften.
Gute Chancen bei der Jobsuche: Eine Frau geht an einem Logo der Arbeitsagentur vorbei. © dpa

Die Arbeitslosenquote ist nach Angaben der Agentur im Lauf des Juli von 8,2 Prozent auf jetzt 8,0 Prozent gesunken, deutlicher als im Rest des Kreises Recklinghausen. Zum Vergleich: Im Juli 2020, der vom ersten Corona-Lockdown geprägt war, lag die Arbeitslosenquote in Recklinghausen noch bei 9,2 Prozent.

Dass Arbeit Suchende jetzt bessere Chancen haben, zeige sich auch an einer Zunahme freier Stellen, die Arbeitgeber der Agentur regelmäßig melden. 1419 Arbeitsstellen sind laut Arbeitsagentur in Recklinghausen aktuell frei, gut 100 mehr als noch im Mai dieses Jahres.

Insgesamt sind im Bezirk Recklinghausen aber immer noch 7975 Männer und Frauen arbeitslos gemeldet; 216 weniger als zu Beginn des Monats. Besonders stark betroffen von Arbeitslosigkeit sind die ganz jungen und die älteren Arbeitnehmer: Menschen im Alter von unter 25 und über 55 Jahren. Bei den Jüngeren ist nach Angaben der Agentur aber damit zu rechnen, dass viele im Juli noch auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz waren und mit der Ausbildung in Kürze beginnen.

Mittelfristig macht die Entwicklung vor Ort aber Hoffnung: Der aktuelle Rückgang der Arbeitslosenzahlen ist kontinuierlich bereits seit Mai in den Akten der Arbeitsagentur erkennbar als die Arbeitslosenquote in Recklinghausen noch bei 8,4 Prozent lag.

Der Abend in Marl

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt