Fußball

Mit zwei Mann mehr nur 2:2: Große Enttäuschung beim FC Marl

Das hat sich der FC Marl anders vorgestellt. Nach zwei Spielen steht der Mitfavorit in der Bezirksliga mit nur einem Punkt da. Beim SV GE-Hessler spielte der FCM in doppelter Überzahl 2:2.
Patrick Goecke im FCM-Sturm mühte sich, hatte aber keinen Erfolg. Die meisten Flanken erreichten ihn nicht. © Sebastian Schneider

Der FC Marl kam beim SV Gelsenkirchen-Hessler 06 trotz doppelter Überzahl nicht über ein 2:2 (2:2) hinaus. Ein Punkt nach zwei Partien passt genauso wenig zu den Ansprüchen des FC Marl wie die Leistung im Jahnstadion. Die Enttäuschung war vielen Spielern anzusehen, Trainer Mani Mulai wollte sich nicht zum Spiel äußern.

Es hatte schon schlecht begonnen für die Gäste, deren Abwehrchef Patrick Goecke ins Sturmzentrum gerückt war, um dort mehr Torgefahr als beim verlorenen Derby gegen den VfB Hüls (1:2) zu entwickeln.

Nach 20 Minuten hat der FCM die Partie gedreht

Zuerst aber wurden die Gastgeber gefährlich. Ein Versuch von Hesslers Sven Bödiger hatte keinen Erfolg (9.), aber zwei Minuten später überwand Muharrem Mekoli Ben Jakob Zulechner, der für Sven Jürgens ins FC-Tor gerückt war. Die Führung der Gastgeber währte nicht lange, nach einer Ecke köpfte Michael Zoladz den Ausgleich (13.). Ein ruhender Ball leitete auch die Führung ein: Ein Eckstoß flog an allen in der Mitte vorbei, Nutznießer war Julian Burkowski am langen Pfosten (20.) – 2:1 für Marl.

Die Gäste hatten die Partie gedreht, und dann schwächte sich der SV Hessler auch noch selbst: Andre Kulla sagte etwas, was Schiedsrichter Michael Meinshausen nicht gefiel, und sah die Rote Karte (28.). Es sah also alles gut aus, aber dann leistete sich die Mulai-Elf einen Blackout. Ein Gelsenkirchener Abwehrspieler schlug einen Pass von der Höhe des eigenen Strafraums genau in den Lauf von Julian Hellmich, der mutterseelenallein aufs FC-Tor zulief und verwandelte (39.). Niklas Baf und Patrick Goecke wurden innerhalb von Sekunden jeweils im gegnerischen Strafraum beim Torschuss geblockt (42.).

Die Flanken erreichen nur selten ihr Ziel

Sorgen musste der FC Marl sich zur Pause aber eigentlich nicht machen, eine Leistungssteigerung in Überzahl vorausgesetzt. Der Druck auf das Tor der Gastgeber nahm zu, allerdings war auffällig, dass die Torraumszenen selten herausgespielt waren. Und wenn einmal ein Spieler frei zum Flanken kam, dann war der Ball für die Offensivkräfte in der Mitte häufig nicht zu erreichen.

Trotzdem gab‘s Chancen: Bei einem Gewühl im Strafraum etwa, als unter anderem Niklas Baf geblockt wurde (69.). Oder nach einer Baf-Ecke, als Fabian Kudlek den Ball am kurzen Pfosten verlängerte, ihn aber niemand erreichte (71.). Bei einer ganz ähnlichen Szene zog Kudlek ab, der Abpraller von Hesslers Keeper Tim Franke kam zu Goecke, aber wieder war ein Abwehrbein dazwischen (78.).

Teilweise belagerten die Gäste Hesslers Strafraum, auch wenn die Gelsenkirchener sich immer wieder befreien und Luft schnappen konnten. Daran und am Ergebnis änderte sich auch nach der Gelb-Roten Karte gegen Nedim Djuliman (81.) nichts mehr.