Fußball: Kreisliga B

Pleite im Spitzenspiel – auch Ex-Trainer Pulver trifft gegen den TSV

Der TSV Marl-Hüls muss nach drei Siegen in Folge erstmals einen Rückschlag einstecken: Das Spitzenspiel in Barkenberg ging an die Gastgeber.
Der TSV Marl-Hüls, hier mit © Ralf Pieper

GW Barkenberg – TSV Marl-Hüls 4:1

Die erste Saisonniederlage der Gäste nannte TSV-Trainer Ernst Raschowski vermeidbar, „weil wir uns selbst geschlagen haben“.

Raschowski nicht lange mit der Niederlage beim Topfavoriten auf. Nach einer torlosen ersten Hälfte mit guten Chancen für die Gäste entschieden drei Tore in sechs Minuten das Match.

Dem 0:1 (63.) folgte ein Eigentor von Sebastian Rifati-Usenovic, der den Ball nach einem Missverständnis mit Keeper Sascha Ebert ins eigene Gehäuse köpfte (67.). 120 Sekunden später unterlief Daniel Breuckmann ein Foul im eigenen Strafraum. Der frühere TSV-Spielertrainer Marvin Pulver verwandelte den fälligen Elfmeter zum 3:0.

Die beiden weiteren Tore hatte nur statistischen Wert. Zunächst traf Barkenberg zum vierten Mal. Dann erzielte Christoph Sonntag den Ehrentreffer der Gäste (83.). „Unschlagbar“ seien die Wulfener nicht, versichert Ernst Raschowski.

SV Lippramsdorf II – Sickingmühler SV 7:3

Die Talfahrt der Marler Nordlichter geht weiter. „Diesmal war aber mehr drin“, versicherte SSV-Coach Michael Heu. „Immerhin haben wir heute gezeigt, dass wir wissen, wo das Tor steht.“ Ärgerlich fand der Trainer, dass sein Elf sich gleich sieben Treffer einschenken ließ.

Lippramsdorf startete wie die Feuerwehr und lag schon nach sieben Minuten 2:0 vorne. Die Gäste antworteten durch Dennis Göddenhenrich und Sören Winkler. Noch vor der Pause besorgte der vierfache Torschütze Florian Wessels die erneute Führung der Hausherren.

Vier Minuten nach dem Seitenwechsel brachte Steffen Laser den SSV zurück ins Spiel. In der Euphorie über den erneuten Ausgleich ließ die Sickingmühler Konzentration schlagartig nach. Lippramsdorf benötigte nur wenige Minuten, um aus dem Remis eine 5:3-Führung zu erkämpfen. Kurz vor Spielende gelang den Gastgebern ein weiterer Doppelschlag.

FC Marl II – SV Schermbeck III 6:0

Mit einem Hattrick in der ersten Hälfte und einem Tor im zweiten Durchgang war Serkan Kalayci am Sonntag der Mann des Tages. Die beiden weiteren Treffer für die deutlich überlegenen Hausherren erzielte Marcel Klimars, davon eins per Elfmeter.

Obwohl sein Team ungefährdet zu drei Punkten gekommen war, sang FC-Trainer Florian Lingner keine Jubelarien: „Auch wenn das bei einem 6:0 komisch klingt, bleibt die mangelnde Konsequenz vor dem gegnerischen Tor unser Manko.“

Außerdem missfiel Lingner, dass seine Elf angesichts der 3:0-Pausenführung phasenweise das Spielen eingestellt und sich im Aufbau viel zu viele Fehler geleistet hatte. Die schwachen Gäste wurden den Hausherren aber trotz der Nachlässigkeiten nicht gefährlich.

SuS Polsum – SV Altendorf-Ulfkotte 1:3

Die Hausherren mussten mit dem letzten Aufgebot antreten und wehrten sich gegen den Tabellenführer tapfer. Erst in der zweiten Hälfte brach der Widerstand. „Altendorf hat verdient gewonnen, vielleicht etwas zu hoch“, zeigte sich SuS-Trainer Peter Kappert als fairer Verlierer.

Sein Team wartet weiter auf den ersten Saisonsieg – aber unruhig wird im Dorf angesichts des schwachen Starts niemand. „Wir werden, wenn sich die Personallage entspannt, in der Tabelle nach oben klettern“, erklärte Kappert, der am Sonntag elf Spieler ersetzen musste.

Altendorf ging nach einer knappen Stunde in Führung und überwand in der Schlussphase den reaktivierten Torwart-Oldie Emanuel Kastrinos noch zwei Mal. Den Schlusspunkt setzte der SuS. Ein Gästespieler lenkte eine scharfe Hereingabe von Julian Kappert zum Polsumer Ehrentor ins eigene Netz.

Lesen Sie jetzt