Fußball: Westfalenliga 1

Drei Matchbälle für den TuS 05 Sinsen – „Der erste muss sitzen“

Noch hat der TuS 05 Sinsen die Westfalenliga nicht sicher. Das wollen Trainer Timo Koscholleck und seine Elf im Heimspiel gegen TuS Tengern ändern: „Der Verein braucht schnell Klarheit.“
Seine Zeit beim TuS 05 Sinsen läuft ab: Nusret Miyanyedi (r., gegen den Erkenschwicker Arian Schuwirth) wechselt zum VfB Bottrop, dem neuen Klub des Marler Trainers Michael Schrank.
Seine Zeit beim TuS 05 Sinsen läuft ab: Nusret Miyanyedi (r., gegen den Erkenschwicker Arian Schuwirth) wechselt zum VfB Bottrop, dem neuen Klub des Marler Trainers Michael Schrank. © Thomas Braucks

Drei Spieltage in der Westfalenliga 1 stehen noch aus, sieben Punkte Vorsprung hat der TuS 05 Sinsen vor der Abstiegszone. Das sieht auf den ersten Blick komfortabel aus. Und auf den zweiten? Muss noch ein Sieg her. Denn hinter dem TuS 05 hat der Tabellen-14. SuS Neuenkirchen noch einmal Schwung aufgenommen: Zuletzt feierten die Münsterländer zwei Siege in Folge.

Drei Mal hat der TuS 05 nun also Matchball zum Klassenerhalt. Trainer Timo Koscholleck versteht genug von Tennis, um zu wissen, dass mit jedem vergebenen Ball die Knie wackliger werden. „Deshalb sollte am besten schon der erste sitzen“, sagt der Coach. Die Gelegenheit scheint günstig.

Am Sonntag kommt TuS Tengern, der Tabellen-17., nach Sinsen. Weiter geht es für den TuS 05 beim beim Tabellen-16. SC Herford, bevor am Ende noch der VfL Theesen (15.) auf der Bezirkssportanlage zu Gast ist. Alle drei Vereine aus Ostwestfalen sind bereits abgestiegen. Koscholleck: „Das heißt aber auch, dass alle befreit aufspielen können. Wir dürfen es einfach nicht zu einem Endspiel am letzten Spieltag kommen lassen.“

Verein führt Gespräche und braucht Klarheit

Das würde auch den Verantwortlichen im Klub die Lage enorm erleichtern. Beim TuS 05 sollen in diesen Tagen etliche Gespräche mit möglichen Verstärkungen und mit Spielern aus dem aktuellen Kader stattfinden. Auch Timo Koscholleck hat in der kommenden Woche einen Termin mit dem Sinsener Vorstand. Thema: die Verlängerung seines Vertrages über die Saison hinaus. „Da ist es natürlich wichtig, definitiv Klarheit über die Liga zu haben“, sagt der 33-Jährige.

Seine Mannschaft hat es an diesem Sonntag in der Hand. Oder besser: auf den Füßen. Gegen den TuS Tengern muss Koscholleck auf die Dienste von Philipp Demler verzichten, der wegen eines privaten Termins fehlt. „Lange abgesprochen. Das geht in Ordnung“, sagt Koscholleck. Dafür kann der Trainer in dem so wichtigen Spiel wieder auf Kapitän Emre Köksal bauen.

  • Westfalenliga 1: TuS 05 Sinsen – TuS Tengern,
  • So. 15 Uhr, Bezirkssportanlage Marl-Sinsen, Schulstraße

Der Abend in Marl

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.