Fußball

TuS 05 Sinsen: Verein erstattet Anzeige gegen Ex-Spieler

Hat der Wechsel von Mirko Grieß vom TuS 05 Sinsen zum VfB Bottrop ein juristisches Nachspiel? Der Westfalenligist fühlt sich betrogen und hat nun Anzeige erstattet.
Mirko Grieß (graues Trikot) im Einsatz für den TuS 05 Sinsen. Jetzt spielt der Angreifer für den VfB Bottrop. Das sorgt bei seinem Ex-Klub für Verärgerung. © Thomas Braucks

Der TuS 05 Sinsen geht gegen den Wechsel von Angreifer Mirko Grieß zum VfB Bottrop vor. Wie Marcus Voigt, der Geschäftsstellenleiter des Westfalenligisten, mitteilt, hat der Verein bei der Staatsanwaltschaft Essen Anzeige erstattet – und zwar „gegen den Spieler Mirko Grieß und weitere Unbekannte“.

Der Hintergrund: Ende August hatte der 32-jährige Angreifer seinen Vertrag beim TuS 05 Sinsen aufgelöst. Um – so der Verein – zum VfL Grafenwald zu wechseln. Eine Ablöse des A-Kreisligisten habe der Spieler selbst beim TuS 05 hinterlegt. Tatsächlich heuerte Mirko Grieß aber beim ambitionierten Bezirksligisten VfB Bottrop an, der zuvor bereits den Sinsener Okan Solak verpflichtet hatte.

Beide Spieler standen am letzten Freitag beim Bottroper 3:1-Erfolg bei den SF 1930 Königshardt in der Start-Formation. In der vergangenen Woche habe es in der „Causa Grieß“ Kontakt zum VfB Bottrop gegeben, berichtet Marcus Voigt: „Der Verein hat beteuert, dass er mit der Sache nichts zu tun hat. Dabei ist uns aber ein finanzieller Ausgleich in Aussicht gestellt worden.“ Die Marler hätten daraufhin ihre finanziellen Vorstellungen übermittelt. Geschehen sei danach nichts. „Wir fühlen uns betrogen und haben deshalb Anzeige bei der Staatsanwaltschaft Essen erstattet.“

Ein Fall für die Fußballinstanzen?

Außerdem schaltet der TuS 05 Sinsen die zuständigen Fußballinstanzen ein. So hat der Verein am Montag nicht nur die Sportgerichtsbarkeit des Landesverbandes Niederrhein informiert, sondern den Fall auch der Passstelle beim Westdeutschen Fußballverband in Duisburg vorgelegt. Nach Auffassung des TuS 05 Sinsen hätten der Spieler und/oder sein neuer Verein die Spielberechtigung „auf betrügerische Weise“ erwirkt: „Aus unserer Sicht müsste die Spielerlaubnis zurückgezogen werden“, sagt Marcus Voigt.

Das Westfalenliga-Spiel des TuS 05 Sinsen gegen den VfB Fichte Bielefeld soll wie geplant am kommenden Sonntag um 15 Uhr auf der Bezirkssportanlage an der Schulstraße angepfiffen werden. Die Mannschaft aus Ostwestfalen hat aufgrund von Corona-Fällen und Anordnungen von Quarantäne bisher noch kein Spiel in der Westfalenliga 1 bestritten. In dieser Woche starten die Bielefelder wieder ins Mannschaftstraining. Bereits am Donnerstag holt der VfB Fichte das Heimspiel gegen den VfL Theesen nach. Am Sonntag geht’s nach Sinsen.

Lesen Sie jetzt