Fußball

Von „Wampe“ zu „Wampe“: Auch Sascha Mölders gratuliert André Töppler

Fußball-Profi Sascha Mölders wird von den Fans liebevoll die „Wampe von Giesing“ gennnt, spätestens seit Sonntag ist Viererpacker André Töppler als die „Wampe vom Badeweiher“ bekannt.
Dieser Seitfallzieher brachte Sascha Mölders in die Schlagzeilen. Manch ein Experte meinte, der 36-Jährige müsse abnehmen.
Dieser Seitfallzieher brachte Sascha Mölders in die Schlagzeilen. Manch ein Experte meinte, der 36-Jährige müsse abnehmen. © imago images/Sven Simon

Am Sonntag war André Töppler mit vier Treffern der Mann des Tages beim 7:0-Sieg des VfB Hüls über Westfalia Gelsenkirchen. Und hinterher gab‘s unter anderem Glückwünsche vom Kult-Kicker Sascha Mölders, der bei Drittligist 1860 München unter Vertrag steht.

Mitverantwortlich dafür ist Carsten Schwarma. Der stellvertretende Fußballabteilungsleiter der Hülser sorgte dafür, dass Töppler ein T-Shirt bekam, auf dem er auf einem Foto bei einem Seitfallzieher zu sehen ist, über und unter dem Bild steht „Die Wampe vom Badeweiher“.

André Töppler zieht sein
André Töppler zieht sein „Wampen“-Shirt immer nach Siegen an. © Privat © Privat

Vorbild ist die „Wampe von Giesing“

Das Shirt ist einem Foto von Sascha Mölders nachempfunden. Der 36-Jährige wurde im Spiel gegen den SC Verl am 10. April dieses Jahres bei einem Seitfallzieher fotografiert, dabei lugt sein Bauch unter dem Trikot hervor. Das Foto erreichte Kult-Status, löste unter Experten Diskussionen um Mölders‘ Lebensstil aus. Die Fans nennen ihn seitdem auch liebevoll die „Wampe von Giesing“, und Mölders machte daraus ein Geschäftsmodell und bietet in einem Internetshop Kleidungsstücke mit unterschiedlichen Motiven an.

Zu Sascha Mölders hat André Töppler aus mehreren Gründen ein besonderes Verhältnis. „Ich habe in der D- und der C-Jugend bei Rot-Weiss Essen gespielt“, erzählt der Stürmer des VfB Hüls. Und genau zu der Zeit war auch Mölders an der Hafenstraße aktiv. „Wir waren damals bei den Heimspielen Balljungen“, erzählt Töppler. „Jede Jugendmannschaft hat damals einen Spieler aus der ersten Mannschaft als Paten gehabt. Wir haben alle gehofft, dass es Sascha Mölders wird, aber wir haben einen anderen bekommen.“

Profi Mölders antwortet per Instagram

Töppler wechselte zurück nach Marl zum TSV Marl-Hüls, aber er blieb RWE-Fan und verfolgte auch den Weg von Sascha Mölders weiter. „Ich bin noch heute eigentlich bei jedem Heimspiel von RWE“, sagt er. Dieses Jahr solle der Aufstieg in die Dritte Liga gelingen, sagt der 26-Jährige. „Jetzt muss es klappen.“

Sollte es so kommen, dann könnte Töppler womöglich in der kommenden Saison Sascha Mölders in Essen sehen. Der hat dem vierfachen VfB-Torschützen vom Sonntag per Instagram gratuliert. Carsten Schwarma hatte ein Foto von Töppler in seinem „Wampen“-Shirt geteilt und Mölders markiert. „Und dann bewegt er sich auch noch von seiner Couch in Giesing und antwortet“, sagt Schwarma, der damit nicht gerechnet hatte.

„Die Jungs feiern das ab“

Schalke-Fan Schwarma nimmt Mölders übrigens übel, dass der mit 1860 die Königsblauen nicht nur in der zweiten Runde des DFB-Pokals rausgeworfen hat, sondern dabei auch den Schalker Vereinsnamen auf seinem Trikot überklebt hatte. Er als Essener Junge könne das nicht anders machen, sagte Mölders sinngemäß.

André Töppler hat sich über Mölders‘ Glückwünsche sehr gefreut und zieht sein „Wampen“-T-Shirt weiter nach Siegen in der Kabine über. „Wir sind im Amateurfußball, es ist ein Spaß. Warum soll ich irgendetwas verleugnen?“ Spaß bringt das Shirt wirklich: „Die Jungs feiern das ab“, sagt André Töppler.

Der Abend in Marl

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.