Starker Auftritt: Tugay Tekin (l.) und der TuS 05 Sinsen leisteten im Derby ganze Arbeit. Der 27-jährige Abwehrspieler hat dem Verein für die kommende Saison bereits zugesagt. © Thomas Braucks
Fußball: Westfalenliga

Nach dem Beben beim TuS 05 Sinsen: Planung wird nun zur Chefsache

Der 5:2-Erfolg im Derby hat dem kriselnden TuS 05 Sinsen gutgetan. Die Probleme beim Westfalenligisten sind damit aber nicht gelöst. Wer bleibt? Das ist jetzt die entscheidende Frage.

Eine Woche lang hat der TuS 05 täglich unfreiwillig für Schlagzeilen gesorgt, mit dem Rücktritt von Trainer Dennis Hübner als Höhepunkt. Dann gab es am vergangenen Sonntag einen überraschend klaren 5:2-Erfolg im Derby gegen die Spvgg. Erkenschwick. Erledigt sind die Probleme beim Westfalenligisten damit aber nicht. In Sinsen gilt weiter: Entscheidend ist nicht nur, was auf dem Platz passiert, sondern auch, was sich daneben so tut.

Planung des Kaders wird nun Chefsache

Noch ist ein einstelliger Tabellenplatz möglich

Über den Autor
Redakteur
Hat schon als Schüler über die Spvgg. Erkenschwick geschrieben und ist dem Sport im Vest seitdem als Beobachter eng verbunden. Was gibt es Schöneres, als über Menschen in Bewegung, mit oder ohne Ball, zu berichten? Nicht viel.
Zur Autorenseite
Thomas Braucks

Der Abend in Marl

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt