Elfjähriger stirbt bei Kajak-Unglück „Bergungsmaßnahmen extrem schwierig“

In Oberbayern ist ein Junge beim Kajakfahren gekentert und ertrunken.
In Oberbayern ist ein Junge beim Kajakfahren gekentert und ertrunken. © David Inderlied/dpa/Symbolbild
Lesezeit

Ein Elfjähriger ist am Samstag (20.5.) beim Kajakfahren auf der Ammer in Oberbayern tödlich verunglückt. Der Junge gehörte zu einer 14-köpfigen Gruppe aus dem Landkreis Rosenheim, die auf dem Fluss unterwegs war, wie die Polizei am Abend mitteilte. Kurz nach 15 Uhr sei sein Kajak vor einer Brücke in Rottenbuch gekentert, der Junge dann später als vermisst gemeldet worden. Wasserrettung, Bergwacht und Polizei beteiligten sich an der Suche. Gegen 17.45 Uhr wurde das Kind tot geborgen.

„Die Such- und Bergungsmaßnahmen gestalteten sich aufgrund der starken Strömung extrem schwierig und nahmen dementsprechend eine längere Zeit in Anspruch“, teilte die Polizei weiter mit. Die weiteren acht Kinder sowie fünf Erwachsenen aus der Gruppe wurden von Krisenteams betreut.

dpa