Erster Schnee in Waltrop Premiere im morgendlichen Berufsverkehr verläuft glimpflich

Redakteur
V+E-Mitarbeiter Johannes Wember steht vor dem Traktor, der für den Streu- und Räumdienst eingesetzt wird.
Der Winter 2022 ist da: V+E-Mitarbeiter Johannes Wember steht vor einem Traktop, der für den Streu- und Räumdienst eingesetzt wird. © Martin Pyplatz
Lesezeit

„Normalerweise beginnt der Winterdienst um 4.30 Uhr“, erklärte Frank Friedrich, Meister beim Waltroper Ver- und Entsorgungsbetrieb (V+E), am Montagmorgen auf Nachfrage unserer Redaktion. Doch der Deutsche Wetterdienst (DWD) lag mit seiner Vorhersage diesmal nicht ganz richtig: Erst um etwa 7.30 Uhr setzte am Montagmorgen der Schneefall ein – zum ersten Mal in Waltrop in diesem Winter. „Und dann sind wir raus, um unseren Einsatzplan abzuarbeiten“, so Friedrich. „Alle Kolonnen waren im Einsatz.“ Denn gerade im Berufsverkehr und zu Beginn des Schulunterrichts könnte die Schneeglätte ja leicht zu Unfällen führen.

Alle Kolonnen? Was heißt das? „Wir haben unsere beiden Streufahrzeuge auf den Straßen im Einsatz“, sagte Friedrich. „Und es gibt drei Strecken, die mit kleinen Traktoren abgefahren werden.“ Eine weitere Mannschaft mit drei Leuten fährt dann die wichtigsten Kreuzungen ab, um dort mit der Hand die Fußgängerüberwege mit Streumittel abzusichern. „Und für die Innenstadt und speziell die Fußgängerzone haben wir noch einen Extra-Mann abgestellt, der sich besondere Gefahrenstellen vornimmt, damit die Bürgerinnen und Bürger dort möglichst nicht ins Rutschen geraten.“

Rund 200 Tonnen Streumittel hat der V+E eingelagert

Allerdings verlief der erste Tag mit Schneefall in Waltrop noch glimpflich, da die weiße Pracht bei Temperaturen um plus 1 Grad nicht lange liegenblieb. Auch der Boden war zuvor nicht gefroren, so dass der Winterdienst des V+E schon um kurz vor 11 Uhr wieder am Bauhof am Wirrigen eintraf.

Dort wird in einer nahen Halle übrigens auch das Streumaterial aufbewahrt. „Wir haben rund 200 Tonnen eingelagert“, berichtete Frank Friedrich. „Doch eine sichere Salz-Reserve steht uns zusätzlich zur Verfügung, falls der Winter außergewöhnlich hart werden sollte. Da haben wir uns vertraglich abgesichert“, erklärte er.

V+E-Mitarbeiter Thomas Tetzner zeigt auf das gut gefüllte Salzlager.
V+E-Mitarbeiter Thomas Tetzner zeigt auf das gut gefüllte Salzlager am Betriebshof im Wirrigen. © Martin Pyplatz

Und wie sieht die Wetterlage in den kommenden Tagen aus? Am späten Montagnachmittag sollte der Schneefall nachlassen. Danach wird es wohl vorerst trocken, aber kalt bleiben. Erst am Donnerstag könnte das Thermometer wieder unter Null fallen. Auch leichter Schneefall sei dann wieder prognostiziert, so Frank Friedrich. Die Männer vom Winterdienst jedenfalls sind gewappnet!

Pflichten für Hausbesitzer und Mieter

Das sollten übrigens auch die Hausbesitzer in Waltrop sein, die am Montag noch weitgehend mit dem Fegen verschont wurden, da der Schnee dahinschmolz: In der Regel besteht nämlich in den Zeiten zwischen 7 Uhr und 20 Uhr eine Schneeräumpflicht. Sind das Grundstück und angrenzende Wege im Winter nicht ordentlich geräumt und gestreut, kann der Eigentümer haftbar gemacht werden, wenn dort ein Passant verunglückt. Mieter hingegen müssen nur dann Schnee fegen, wenn dies im Mietvertrag ausdrücklich vereinbart wurde.

Montagmittag in Waltrop: Die weiße Pracht im Stutenteichpark.
Es schneit: Das Gelände um den Stutenteich präsentiert sich am Montagmittag schon winterlich. © Martin Pyplatz